Anna Luca

s i n g e r . l y r i c i s t . s o n g w r i t e r

by Patrick Essex
by Patrick Essex

A N N A . L U C A

S i n g e r / S o n g w r i t e r / L y r i c i s t

 

 

Schon im Kindesalter begeisterte sich Anna Luca Mohrhenn für Musik. Beide Eltern sind Musiker, das Haus war immer voller Töne. Früh nahm sie Unterricht in Klavier, danach folgt klassischer Gesangsunterricht.

Die Liebe zum Klavier war groß und kompliziert zugleich. Als Jugendliche begann sie, nach einer freieren und unmittelbareren Ausdrucksform zu suchen und entdeckte ihre Stimme und das Songschreiben für sich.

 

Während ihres Jazz-Gesangstudiums an der Hogeschool vor de kunsten in Arnheim (Niederlande) wurde sie von den Produzenten des international erfolgreichen Nu-Jazz Projekts Club des Belugas im Internet „entdeckt“ und tourte zwischen den Vorlesungen an der Musikhochschule als Sängerin und Songwriterin der 11-köpfigen Nu-Jazz Formation um die Welt. Sechs Alben und Kollaborationen mit weiteren Künstlern des renommierten Nu-Jazz Labels „ChinChin Records“ folgten. Bis heute arbeitet sie eng mit den Produzenten dieses Labels zusammen.

 

Im Frühjahr 2012 erschien ANNA.LUCAs erstes Soloalbum Listen And Wait (Chinchin Records). Für ANNA.LUCA ist sie bis heute eine Art “Time-Capsule“. Ein Sammlung kleiner, geliebter Erinnerungen, gespielt von engen Freunden der Sängerin. Ein sehr sicheres Umfeld, um erste eigene Schritte zu wagen.

Für die zweite Soloplatte, an der ANNA.LUCA gerade arbeitet, waren ganz andere Prozesse notwendig:

 

Seit “Listen And Wait“ damals veröffentlicht wurde, habe ich wahrscheinlich 3 Alben geschrieben, aber immer wieder verworfen. Ich habe nach meinem ganz eigenem Sound gesucht und erst spät verstanden, dass ich dafür tatsächlich erst einmal ein Stück des Weges alleine gehen muss. Das war sehr mühsam... Ich habe viel Musik gehört, viel Musik gemacht und von meinen Kollegen lernen dürfen, angefangen zu arrangiere und zu produzieren und irgendwann war da auf eimal ein Song. Ein Song und Sound der etwas von „auf zu neuen Ufern“ und "back to the roots" zur gleichen Zeit hatte! Ihn habe ich als Ausgangspunkt benutzt und mit ihm auch wieder meine alte Liebe zur Elektronik entdeckt. Ich bin nach wie vor eher die Frau der stillen Töne und habe mit Rasmus Zschoch genau den Richtigen an meiner Seite.“

 

Die Elektronik, als ein musikalischer Ausgangspunkt von ANNA.LUCA, spielt wieder eine große Rolle. Rasmus Zschoch widmet sich ihr mit der gleichen Detailverliebheit, mit der ANNA.LUCA ihre Songs und Texte schreibt. Ob minimalistischer Pop oder opulente Klangcollagen, ANNA.LUCA und Rasmus Zschoch experimentieren auf vielen Ebenen.

 

Mit großem Ernst, aber auch mit spielerischer Freude widmet sie sich mit ihrer Band SMALL FRIENDLY GIANT dem Jazz.

 

Das Wunderbare am Jazz ist die Freiheit! Man darf Grenzen überschreiten und anderes hinzu mischen, ohne dass er es einem übel nimmt. Nur auf diese Weise, konnte ich zu meinen Wurzeln zurückkehren. Die Klassik, aber auch die schwedische Volksmusik sind so wichtige Bestandteile meines Lebens und dürfen bei SMALL FRIENDLY GIANT nicht nur mit dem Jazz koexistieren, sondern mit ihm verschmelzen.

In die Arbeit mit SMALL FRIENDLY GIANT kann ich mich wieder wie ein kleines Kind verlieren, das um sein Spiel nichts anderes mehr wahrnimmt. Alles ist möglich, es muss nur wahrhaftig sein! Nur das Aufrichtige berührt mich selbst aber auch meine Zuhörer. Und berühren muss Musik – sonst ist sie zu nichts nutze!“

 

Neben ihren eigenen Projekten arbeitet sie seit Jahren erfolgreich als Songwriterin. Sie komponierte und textete unter anderem für die Nu-Jazz Formationen CLUB DES BELUGAS, den Technoproduzenten PHILIP BADER, veröffentlichte mit Mastermind Max Schweder unter dem Namen Strange Attractor feat. ANNA.LUCA das Album „full circle“, schrieb Musik für Kinofilme und für Werbung und arbeitet als Dozentin und Studiosängerin.

 

 Ihre Stimme, ihr Facettenreichtum als Songwriterin, die behutsam ausgewählten Worte und die Vielseitigkeit ihrer Musik machen diese junge Künstlerin zu etwas Besonderem.

 

 

 

 

 

PRESSESTIMMEN

 

 

(...) den Zuhörern blieb sprichwörtlich die Spucke vor Begeisterung weg. Anna.Luca zeigte eine weitere Facette dessen, wie moderner Jazz klingen kann.“ (Westdeutsche Zeitung)

 

Angesichts des nun schon ein Jahrzehnt andauernden Gesangsbooms der Mittelmäßigkeit, ist Anna Luca für mich eine Wohltat. Daß sie technisch-handwerklich sowieso eine Spitzensängerin ist, steht gar nicht so sehr im Vordergrund. Sie ist vielmehr als Musikerin, Komponistin und Texterin gesamtheitlich eine Ausnahmeerscheinung. Ein Ausnahmetalent das sich treu bleibt in der Echtheit ihrer eigenen Stimme (vor allem auch der inneren) und sich genau darum auch zielsicher und professionell im Musikbusiness zu bewegen weiß.“ (Axel Fischbacher)

 

(...) eine faszinierende, an Kate Bush erinnernde Stimme." (Andreas Falentin, DIE DEUTSCHE BÜHNE)

 

As the American jazz scene continues to dull, gathering its many shriveled variants into one bucket (labeled New York City), the International Jazz Scene continues to grow, producing new and exciting talent each year—from the Netherlands to Australia, the “most American art form” is finding vital restoration overseas. Anna Luca is one such act, a Swedish/German singer/songwriter and veteran of Nu jazz act Club Des Belugas. Listen and Wait marks her first solo effort, an incredibly luminous and variegated work. 

She’s an awfully gifted singer and seems to be having a ball. There is an even-handed honesty to her voice, honesty and conviction and she can vary her tone from bright and milky to the crackling sizzle of a whisper in a turn.“ (Taylor Cowan - pop´stache)

 

(...)Schon mit dem zweiten Stück beginnen die Beine zu zucken und mit dem dritten, „Listen and wait“ fahre ich auf dem Karussell des Lebens Erinnere mich an Suzanne Vega, dann, mit der aufrührerischen Musik von „Old fellow fear“, an Tom Waits.“ (ruhjazz)

 

In jedem Falle hat es Anna Luca geschafft, dass man auf die angenehmste aller Arten wach, inspiriert und bereit für neue Taten ist. Musik, die wie Aspirin für die Seele wirkt.“ (fairaudio)

 

 

(...)Aufgewachsen in Schweden und Deutschland lässt sie viele verschiedene Einflüsse in ihrer Musik zu, spielt mit klassischen Musikern, aber auch mit Schlagzeugern und Bass. Eine interessante Mischung, die die Besucher nicht lange auf den Sitzen hält.“

(Westdeutsche Zeitung)

 

 

 

 

 

"Don´t threaten me with love, baby! Let´s just go walking in the rain..."

 

B i l l i e   H o l i d a y